Brahmsee 2021

Tag 14 – Kehrblech & Stockbrot

Der letzte Tag ist angebrochen, morgen geht es nach Hause. Nach der Morgenandacht ging es direkt los: es hieß Aufräumen. Es wurde viel Deko entfernt, mehrere Kubikmeter Brahmseesand unter den Betten hervorgeholt und unzählige Koffer gepackt. Nicht die beliebtesten Aufgaben, umso mehr Mühe haben sich alle gegeben fertig zu werden, denn danach ging es für alle Lager auf direktem Wege zur großen Badestelle! Ein letztes mal für dieses Jahr vom Steg springen, ein letztes mal Brahmseewasser auf der Haut spühren.
Abends ging es für alle Lager dann zum internen Abschlussabend, das FH traf sich an der kleinen Feuerstelle im der Senke am ZH1 & das ZH2 ließ den Abend an der großen Feuerstelle am See ausklingen. Ein perfekter Abschluss!

Ab Mittwoch findet ihr hier noch unsere Lieblingsbilder der letzten 14 Tage!

Tag 13 – Summervibes & Abschlussabend

Es ist leider schon wieder soweit und unsere diesjährige Freizeit zum Brahmsee neigt sich dem Ende. Es war eine wirklich tolle Freizeit mit vielen neu gewonnen Eindrücken und Veränderungen nach Corona. Vor allem auch in den Köpfen der Teilnehmer– und MitarbeiterInnen. Wie gewöhnlich starteten wir ber auch heute wieder mit unserem gemeinsamen Morgenritual und gingen danach in die Lager und Kurse. Jetzt heißt es nämlich Abbau und wegräumen der Materialen. So haben z.B. ein paar der CamperInnen die Kanus aus dem Wasser geholt und auf dem Hänger verladen. Die Schwimmwesten ordentlich verpackt und Paddel sortiert. So konnten wir diese dann in unser Lager nach Eisendorf bringen. War alles grobe erstmal weggeräumt was wir nicht mehr dringend benötigten ging es schon zum Mittagessen. Hier wurde uns dann schnell klar, dass wir unsere Programmpunkte für heute Nachmittag ausfallen lassen sollten um bei diesem Kaiserwetter an die Badestellen zu gehen. So haben wir mit dem FH, dem ZH2 und den CamperInnen den Nachmittag an den beiden Badestellen (hauptsächlich aber im See) verbracht. Nebenbei wurde dennoch viel gearbeitet und vorbereitet für unseren gemeinsamen Abschlussabend.
Um 20:00 Uhr war es dann soweit und wir trafen uns alle an der Überdachung. 2 Stunden Programm vom allerfeinsten, zusammengestellt durch die jeweiligen Lager und Hütten. Hier wurde von Live Musik, Tanz & Theater, Modenschau, kleinen Actionspielen, gedrehten Werbeeinheiten und Fotostrecken wirklich alles geboten.
Wir bedanken uns für diesen schönen Abendausklang und beenden den Tag in der großen Runde und einem gemeinschaftlichen „Gute Nacht Kameraden“.

Tag 12 – Casino Royale

Irgendwie war die Nacht für unsere MitarbeiterInnen doch schneller um als vorerst angenommen. Gut also, dass wir diesen Tag mit einem Brunch in den einzelnen Lagern gestartet haben. Unsere CamperInnen haben ebenfalls die etwas spätere Startzeit zum Ausschlafen zu nutzen. So geht es also nach dem Mittagessen erst richtig im Programm los und wir starten im ZH2 mit den letzten Kurseinheiten auf unserer diesjährigen Sommerfreizeit. Bei strahlendem Sonnschein wurden die Kanus das letzte mal in den See eingelassen und der Survival-Kurs streifte nochmal durch das Unterholz. Der Tanzkurs war heute schwer ausfindig zu machen und machte aus allen Sachen ein Geheimnis. Man könnte also vermuten, dass hier etwas für den Abschlussabend geprobt wird. Im FH wurden verschiedene Stationen und Spiele aufgebaut. Am Abend ist es dann wieder soweit und der begehrte Casioabend bricht an. Unter der Überdachung wurde bereits ab Nachmittags vorbereitet und gestaltet. Die Cocktailbar hat die angesagtesten Drinks der Stadt auf Lager und für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es unsere Snackbar mit Sandwichtoast und Co. Ein hohes treiben an den Spieltischen und mit kniffligen Blicken untereinander versuchen die MitspielerInnen sich mit einem Pokerface zu verunsichern. Beim Black Jack & Roulette ist die Anspannung spürbar, entspanntere Atmosphäre hingegen beim Bingo welches an Omas Kaffekränzchen-Runde erinnert. Jeder kommt auf seine Kosten und für jeden ist ein Spiel dabei. Natürlich haben sich unsere TeilnehmerInnen auch an diesem Tag nochmal richtig in „Schale“ geschmissen und habe die letzten sauberen Sachen angezogen. Hier heißt es schließlich „Sehen und Gesehen“ werden. Um 22:00 Uhr und einem gemeinsamen Gute Nacht Kammeraden beenden wir „offiziell“ diesen Tag. Also Zähneputzen, pullern & ab ins Bett… Allerdings haben die CamperInnen heute noch was vorbereitet. Um 23:00 Uhr wecken wir das FH für unsere schaurig schöne Gruselwanderung. Das ZH2 startet diese im Anschluss um 00:30 Uhr. Um 02:00 Uhr ist dann endlich Ruhe auf dem Gelände und froh, dass man wieder in seiner Hütte angekommen ist.

Tag 11 – Spiele ohne Grenzen

Sommer, Sonne, Sonnenschein und von dem Unwetter über Deutschland keine Spur. Bei 25 Grad und guter Laune starteten wir mit einer Morgenandacht in den Tag. Das Camp fing mit der ersten Einheit zum Thema „Aufsichtspflicht“ an, damit sie das gelernte später am Abend direkt umsetzen konnten. Am Abend war nämlich Mitarbeiterabend & die CamperInnen haben einen Teil der Nachtwache übernommen. Fangen wir nun aber vorne an. Das FH startete mit einem kleinen Bootcamp mit verschiedenen Sportübungen auf dem Gelände. Das ZH2 setzte auf die moderne Sportart „Jugger“. Eine moderne Sportart welche die Eigenschaften von Mannschaftssport mit Elementen verschiedener Individualsportarten wie Fechten oder Ringen miteinander verbindet. Am Nachmittag ging es für das FH dann nochmal in die Kurse und im ZH2 sorgte Wasserbombenrugby für die perfekte Abkühlung. Das Abendprogramm wurde in beiden Lagern ebenso unterschiedlich eingeleitet. „Nobody is perfect“ sorgte für gute Spieleunterhaltung im ZH2 währenddessen das FH mit Disco Hockey den Abend beendete. Nach der Nachtruhe um 22:00 Uhr gingen unsere diesjährigen CamperInnen in die jeweiligen Lager und die Mitarbeiter sammelten sich bei mir an der Seehütte. Der Mitarbeiterabend als Dankeschön an unsere tollen Mitarbeiter ohne die diese Freizeit nicht umsetzbar wäre.
Mit Sorge beobachten wir das große Ausmaß der Zerstörung durch das Unwetter Zuhause und wünschen allen Betroffenen die bestmögliche Unterstützung und Zuversicht.

Tag 10 – Auf zu neuen Ufern

Unwetterwarnung in Deutschland! Aber doch nicht wenn der CVJM auf Reisen geht. So haben wir heute nach der Morgenandacht unsere Sachen gepackt und hatten einen kleinen Ausflug mit den CampernInnen. Nach so vielen Einheiten und guten ersten Einsätzen in den Programmpunkten mussten wir auch mal was anderes sehen. Durch Corona wollten wir den großen Außenkontakt vermeiden aber dennoch etwas ermöglichen. So haben wir uns auf den Weg nach Eisendorf gemacht. Gegenüberliegend von unserer großen Badestelle liegt ein weiterer Badestrand mit Steg dieser ist in einer 1-stündigen Wanderung zu erreichen. Mit dem Kanu wären es bei direkten Weg 10 Minuten aber hier fuhren wir einen Umweg. Wir haben die CamperInnen in2 Gruppen geteilt die einen fuhren mit dem Kanu und die anderen sind gewandert. Auf dem Rückweg wurde dann getauscht. In Eisendorf angekommen erwartete uns die Badestelle für uns alleine. Wir haben vorher dort aufgebaut und konnten so den SeefahrerInnen und WanderInnen ein perfektes Barbecue liefern. Mit leckeren Softdrinks, normalen und vegetarischen Steaks, Bratwürstchen, Gemüse, Brötchen, Antipasti u.v.m. Ein Mittagessen bei strahlendem Sonnenschein auf der Eisendorfer Badewiese. Wirklich klasse. Nach dem Essen konnte sich auch kaum noch jemand zurückhalten nicht ins Wasser zu springen. Der Vorteil dort ist, dass das Wasser am Stegende gute 8 Meter tief ist. Also kein Problem mit Köppern und Co. Um 13:30 fuhren oder liefen wir von dort aus wieder zurück und waren gegen 14:40 Uhr wieder auf dem Waldheimgelände. Zum Glück, denn jetzt steht um 15:00 Uhr das große Fußballturnier mit allen gemeinsam an. Jedes Lager bildete 2 Teams und die Camper*Innen unterstützen teilweise das kleinere Lager um für ein bisschen mehr Gleichheit zu sorgen. Andere die nicht mitspielen konnten, haben selbstgebastelte Fahnen, Plakate etc. ihres Traumteams hochgehalten und die Mannschafften angefeuert. Selbst an Cheerleaderinnen aus dem FH hat es nicht gemangelt. Das Turnier war wirklich beeindruckend und spannend. Selbst ich konnte meine Augen nicht vom Spielfeld lassen. Im Anschluss gingen alle erschöpft aber glücklich zum Abendbrot in die jeweiligen Lager. Und das wurde sich hübsch gemacht. Um 20:00 Uhr startete nämlich unsere Disco (Mario Beach Party) unter der Überdachung. Wir beenden den Tag mit einem gemeinsamen „Gute Nacht Kammeraden“ auch wenn die Camper noch ein bisschen Freizeit genießen dürfen.

Tag 9 – Ab in die zweite Woche!

Die zweite Woche beginnt mit einer sonnigen Morgenandacht durch das ZH2. Im Anschluss daran ging es mit den besten Voraussetzungen für die Ferienhäuser in die Kurse. Kanufahren bei diesem Königswetter ist natürlich das „Non plus ultra“. Auch die anderen Kurse nutzten natürlich das gute Wetter und waren voller Euphorie dabei. Währenddessen spielte das ZH2 eine paar runden Werwolf auf dem Steg der großen Badestelle. Die Camper widmeten sich in dieser Zeit einer weiteren Einheit zum Thema: „Kompetenzen eines Mitarbeiters“.
Nach dem Mittagessen (Schnitzel Cordon Bleu) gingen wir gestärkt in die Mittagsruhe und viele unserer TeilnehmerInnen nutzen die freie Zeit an einer der beiden Badestellen. Eine Runde Buzzer Quiz am Nachmittag forderte das FH nochmal auf das Geschick und die Fähigkeiten unserer TeilnehmerInnen unter Beweis zu stellen. Das ZH2 hatte ein Hockey Turnier auf dem Programm welches mit groovigen Beatz unterlegt wurde. Disco Hockey war hier auch ein voller Erfolg.
Am Abend liefen im großen Lager auch nochmal die Kurse von 20:00 – 21:30 Uhr. Auch hier konnte das gute Wetter vom Tag genutzt werden. Die Camper hatten die große Feuerstelle für sich und hatten Spaß zwischen Andacht, singen, Marshmallows und einigen Witze challenges.