Malte Schuchmann

Tag 14 – Kehrblech & Stockbrot

Der letzte Tag ist angebrochen, morgen geht es nach Hause. Nach der Morgenandacht ging es direkt los: es hieß Aufräumen. Es wurde viel Deko entfernt, mehrere Kubikmeter Brahmseesand unter den Betten hervorgeholt und unzählige Koffer gepackt. Nicht die beliebtesten Aufgaben, umso mehr Mühe haben sich alle gegeben fertig zu werden, denn danach ging es für alle Lager auf direktem Wege zur großen Badestelle! Ein letztes mal für dieses Jahr vom Steg springen, ein letztes mal Brahmseewasser auf der Haut spühren.
Abends ging es für alle Lager dann zum internen Abschlussabend, das FH traf sich an der kleinen Feuerstelle im der Senke am ZH1 & das ZH2 ließ den Abend an der großen Feuerstelle am See ausklingen. Ein perfekter Abschluss!

Ab Mittwoch findet ihr hier noch unsere Lieblingsbilder der letzten 14 Tage!

Tag 10 – Auf zu neuen Ufern

Unwetterwarnung in Deutschland! Aber doch nicht wenn der CVJM auf Reisen geht. So haben wir heute nach der Morgenandacht unsere Sachen gepackt und hatten einen kleinen Ausflug mit den CampernInnen. Nach so vielen Einheiten und guten ersten Einsätzen in den Programmpunkten mussten wir auch mal was anderes sehen. Durch Corona wollten wir den großen Außenkontakt vermeiden aber dennoch etwas ermöglichen. So haben wir uns auf den Weg nach Eisendorf gemacht. Gegenüberliegend von unserer großen Badestelle liegt ein weiterer Badestrand mit Steg dieser ist in einer 1-stündigen Wanderung zu erreichen. Mit dem Kanu wären es bei direkten Weg 10 Minuten aber hier fuhren wir einen Umweg. Wir haben die CamperInnen in2 Gruppen geteilt die einen fuhren mit dem Kanu und die anderen sind gewandert. Auf dem Rückweg wurde dann getauscht. In Eisendorf angekommen erwartete uns die Badestelle für uns alleine. Wir haben vorher dort aufgebaut und konnten so den SeefahrerInnen und WanderInnen ein perfektes Barbecue liefern. Mit leckeren Softdrinks, normalen und vegetarischen Steaks, Bratwürstchen, Gemüse, Brötchen, Antipasti u.v.m. Ein Mittagessen bei strahlendem Sonnenschein auf der Eisendorfer Badewiese. Wirklich klasse. Nach dem Essen konnte sich auch kaum noch jemand zurückhalten nicht ins Wasser zu springen. Der Vorteil dort ist, dass das Wasser am Stegende gute 8 Meter tief ist. Also kein Problem mit Köppern und Co. Um 13:30 fuhren oder liefen wir von dort aus wieder zurück und waren gegen 14:40 Uhr wieder auf dem Waldheimgelände. Zum Glück, denn jetzt steht um 15:00 Uhr das große Fußballturnier mit allen gemeinsam an. Jedes Lager bildete 2 Teams und die Camper*Innen unterstützen teilweise das kleinere Lager um für ein bisschen mehr Gleichheit zu sorgen. Andere die nicht mitspielen konnten, haben selbstgebastelte Fahnen, Plakate etc. ihres Traumteams hochgehalten und die Mannschafften angefeuert. Selbst an Cheerleaderinnen aus dem FH hat es nicht gemangelt. Das Turnier war wirklich beeindruckend und spannend. Selbst ich konnte meine Augen nicht vom Spielfeld lassen. Im Anschluss gingen alle erschöpft aber glücklich zum Abendbrot in die jeweiligen Lager. Und das wurde sich hübsch gemacht. Um 20:00 Uhr startete nämlich unsere Disco (Mario Beach Party) unter der Überdachung. Wir beenden den Tag mit einem gemeinsamen „Gute Nacht Kammeraden“ auch wenn die Camper noch ein bisschen Freizeit genießen dürfen.

Tag 8 – Pray, Chill & Battle

Die erste Woche liegt nun hinter uns und wir haben uns nach dem gestrigen Kirmesprogramm das ausschlafen redlich verdient. So starteten wir erst um 10:30 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst vor den AK Hütten am See. Was für ein tolles Bild. Alle Teilnehmer:Innen gemeinsam mit den Mitarbeitern auf der kleinen Fläche vor den Hütten, einfach traumhaft. Wir konnten die Veranda perfekt als Bühne umfunktionieren und das Wetter spielte uns heute wieder in die Karten. Daher haben wir nach dem Mittagessen ein gemeinsames Badeprogramm mit allen eingelegt und die große Badestelle für uns in Beschlag genommen.
Um 15:00 Uhr ging es dann actionreich weiter mit den Hüttenkämpfen „Mario Party“. Organisiert durch die Camper:Innen gab 10 Stationen bei denen wirklich alle gefragt waren. Zwischen Sport, Geschicklichkeit, Wissen, und vielen weiteren Aufgaben konnte jeder seine Ressourcen in das Team einbringen. Eine große Siegerehrung mit vielen unerwarteten Gewinner:Innen rundete das Programm ab.
Am Abend gab es ein Kinoprogramm für das ZH2 und die Ferienhäuser. „The Greatest Showman“ heute bei uns im Kino. Ein Teil der Camper:Innen schließen sich diesem Programm an während einige den Vorteil des „Älter seins“ nutzten um das Endspiel: Italien – England der Europameisterschaft im Camp zu sehen.
Wir wünschen eine Gute Nacht!

Tag 7 – Schicht im Schacht

Der siebte und letzte Tag geht zu Ende. Irgendwie eine komische Stimmung.
Abschied zu nehmen nach nur einer Woche ist ungewohnt …
„Täglich grüßt das Murmeltier“ und somit starteten wir auch heute mit einer gemeinsamen Morgenandacht. Danach ging es in die Sportworkshops. Zur Auswahl standen:

  • Bootcamp
  • Yoga
  • Baseball
    Alle Workshops waren gut besucht und alle kamen auf ihre Kosten. Von Schlammschlacht bis Entspannung auf der Wiese war alles dabei.
    Nach dem Mittagessen ging es in die Mittagspause. Die konnten wir von Team nutzen, um schon mal einige Sachen zu sortieren und einzupacken. Die Kanus gingen zurück und auch die Großspielgeräte wurden zu den Vermietern gebracht.
    Nachmittags ging es dann gemeinsam auf eine Schnitzeljagd rund um das Gelände. Oder war es eher eine Mischung aus Schnitzeljagd und Eierlaufen … egal, es war für angesichts der Schwüle des Tages angemessen.

Jetzt ist der Abend gekommen und wir feiern das Abschlussfest zusammen am großen Lagefeuer mit Stockbrot, mit Bildern von der Freizeit, mit Musik und Singen.
Eine gemeinsame Abendandacht um 22:00 Uhr schließt diesen wundervollen Tag ab.

Wir sehen uns morgen um 11:30 Uhr zum Abschlussgottesdienst am Haus Friede!
Ach einer Woche schon Abschied bleibt irgendwie ungewohnt …

Tag 5 – Grande Casino

Nachdem wir uns wie immer um 8 Uhr zum Frühstücken und zur Morgenandacht getroffen haben ging es um 10 Uhr weiter mit unserem ersten Programmpunkt. Das legendäre Müllsackspiel stand auf dem Programm. Die Mitarbeiter ziehen sich farbige Müllsäcke über und müssen von den Teilnehmern gefangen werden. Gruppen die einen Mitarbeiter auf dem Gelände gefangen haben dürfen auf dem Müllsack unterschreiben – die Gruppe mit den meisten gefangenen Mitarbeiten gewinnt.

Nach einer musikalischen Mittagspause mit Karaoke & Co. setzten wir unserem Tag mit den Kursen fort. Also ab in die Kanus, in den Wald, ans Klavier oder zum Tanzen.
Nach dem Abendessen hieß es rann an die Karten! An verschiednen Tischen konnten unsere Teilnehmer im Grubencasino versuchen Ihre Edelsteine zu vermehren und ordentlich ab zu sahnen…

Tag 4 – Den Schmugglern sei Dank

Ausgeschlafen, aufgestanden, gefrühstückt und ab in den Wald. Das Schmugglerspiel steht heute morgen auf der Agenda. Eine Stunde voller Action rund um das Haus Friede. Völlig ausgepowert und geschafft geht es zum Mittagessen. Currywurst mit Pommes haben wir uns nun auch redlich verdient. Die anschließende Mittagspause war ebenfalls gut zum verschnaufen und Kraft tanken. Am Nachmittag ging es sportlich weiter mit einem Wettbewerb aus Völkerball, Volleyball und Parcours.

Absolut genug Sport für heute und somit beenden wir das Abendprogramm mit einem selfmade Kino! Gute Nacht.